Die Fakten über organische Pestizide

Die Fakten über organische Pestizide

Es gab eine Menge von Informationen über die weltweite Verbreitung von Bio-Lebensmitteln und Bio-Branche. Die meisten von ihnen waren nicht korrekt. Als Folge Menschen, die recht gut informiert über das Thema Bio sind gab eine Antwort. Dies schien wie die perfekte Zeit, um die Frage der Pestizide zu erkunden.

Viele Studien haben gezeigt, dass synthetische Pflanzenschutzmittel keine Schäden für unsere Gesundheit. Dies ist der Grund, warum immer mehr Menschen sind auf Bio-Lebensmittel Drehen auf Pestizide zu vermeiden. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um die Exposition gegenüber Pflanzenschutzmitteln aus vielen Studien zu vermeiden haben eine geringere Inzidenz von Pestiziden in der Bio-Lebensmittel dargestellt. Es ist eine Tatsache, dass beide konventionellen und ökologischen Kulturen produziert werden durch die Vielzahl von Parasiten bedroht. Der Unterschied ist in dem Gesetz, der Sicherheitstechnik und entschied sich zu bewerben.

Geplante Pest Control

Biobauern verwenden in der Regel verschiedene andere Methoden der Schädlingsbekämpfung, bevor sie zu stärkeren Mitteln, wie den Einsatz von Pestiziden. Das ist ihre Standardverfahren. Organische als Zentrum sagt: "Was abhebt die organische Produktion Bio-Produzenten sind verpflichtet, nicht-toxischen, integrierte Schädlingsbekämpfung, Unkraut und Krankheitsprävention Pläne, vor der Prüfung der Anwendung des biologischen Materials zugelassen sind Hersteller. Biologische muss auch das Risiko von unbeabsichtigten Drift von Pestiziden vom Boden aus durch Tupfer oder Timing benachbarten Pflanzen. "

Will Allen, Autor von The War on Bugs, sofern einige Antworten über die Methode der Schädlingsbekämpfung und der Verwendung von organischen Pflanzenschutzmitteln. Er ist ein Bauer für die meisten ihres Lebens, ein Vorstandsmitglied der Association of Organic Consumer`s und Pionier der Bio-Bewegung in Kalifornien. Das macht es recht gut informiert über das Thema. Er erklärte, dass "Insekten, Würmer, Milben und Unkraut werden normalerweise von anderen Insekten als Räuber kontrolliert" Nur, wenn diese Methoden nicht wirksam sind, können die Landwirte andere Verfahren, wie beispielsweise Bakterien und Viren, natürlichen Tonen zu verwenden. Sulfide auch Mythen und Kupfer, Natur Optionen sind immer noch in der ökologischen Landwirtschaft beschränkt. Als letzten Ausweg Pyrethrum Pulver aus Chrysanthemen es verwendet wird. Darüber hinaus muss Biobetriebe ein organisches System Plan, der drei Methoden der Schädlingsbekämpfung skizziert.

Level A

Ein organisches System gesund ist von wesentlicher Bedeutung für die Erhaltung dieser, werden Sie weniger Schädlingsprobleme auftreten. "Wirklich sehr wichtig, um einen Lebensraum für nützliche Insekten wie Marienkäfer bereitzustellen. Dies trägt zu einer gesunden Ökosystem. Diese Stufe ist auch auf die Prävention von Krankheiten, wie zum Beispiel Gründüngung und die Drehung der Abdeckung ausgerichtet. Der nächste Schritt des Projekts umgesetzt werden, wenn diese Praktiken sind nicht genug.

Stufe B

Der Schwerpunkt der Ebene B ist die Einführung von Parasiten und Raubinsekten, wie erläutert. Es umfasst mehr mechanische und physikalische Methoden wie Mahd, Beweidung, Solarisation und Mulchen. Ist dies nicht genug, und ist nicht notwendig, die zusätzliche Schädlingsbekämpfung, wird Level C mit der Nutzung von natürlichen Pflanzenschutzmitteln in der Nationalen Liste gefunden beteiligt.

Stufe C

Der letzte Schritt oder Resort ist die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. Ökologischen Kulturen sollten nur Pflanzenschutzmittel durch das National Organic Program zugelassen und wurden von der EPA für die Sicherheit bewertet worden. Die konservative Einsatz von Pestiziden angewendet steht in deutlichem Gegensatz zu der konventionellen Landwirtschaft. Im US-Bundesstaat Kalifornien, haben konventionelle Betriebe mehr als 200 Millionen Tonnen Pestizide pro Jahr für die letzten 15 Jahre aufgesprüht.

Zugelassene Pflanzenschutzmittel

Die EPA genehmigt Produkten verpflichtet, zur Verfügung, um Bio-Bauern, um befreit Toleranz. Nach Angaben der Organic Trade Association, "Toleranz Befreiung bedeutet, dass die EPA hat die wissenschaftlichen Daten aller menschlichen Gesundheit gegenüber dem Stoff bewertet und bestimmt nicht schädlich zu sein." Beide Arten von Pestiziden in der konventionellen und Bio-Produkte verwendet, durchlaufen die gleichen Bewertungsverfahren. Wissenschaft von organischen Materialien sind wie PON, oben, oder organische Materialien Review Institute revidiert werden. Sie werten Bodenhilfsstoffen, Pestizide und Düngemittel in Bio-Produkte verwendet. Landwirte dürfen nicht andere Materialien, die in der Liste der Materialien, die von diesen Gremien genehmigt sind nicht zu verwenden. Zusätzlich überprüft er das National Organic Standards Board National Organic Standards Board wertet diese Stoffe alle fünf Jahre für die neuen Informationen in Bezug auf Sicherheit.

Sicherheit

Es hat sich gezeigt, dass Bio-Produkte hat weniger Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf Lebensmitteln, die als Endprodukt. Essen Bio-Lebensmittel verringert Belastung durch schädliche synthetische Pestizide, weil Bio-Produkte unter Verwendung von Pflanzenschutzmitteln aus natürlichen Quellen und alternativen Methoden.

Das Pestizid Literature Review empfiehlt Verbrauchern durch chemische Pestizide wegen der Gesundheitsrisiken und die Krankheit mit ihnen verbunden zu reduzieren. Kinder und schwangere Frauen sind besonders von Belang für die Exposition synthetische Pestizide. Laut einer Studie, die pränatale Exposition gegenüber einem chemischen Pestizid Chlorpyrifos genannte Speicher getroffen und Einfluss auf die Entwicklung des Gehirns. Diese Pflanzenschutzmittel schädigt das Nervensystem und verursacht ein niedriges Geburtsgewicht. Es ist mit Prostata- und Lungenkrebs sowie assoziiert. Viele Studien haben auch festgestellt, dass die Kinder auf diese Pestizid ausgesetzt sind eher zu Asthma, niedrigeren IQ und Entwicklung von psychischen Störungen zu entwickeln.

Darüber hinaus sind diese Pestizide schädlich für die Umwelt. Die Pestizide belasten Gewässer durch das Wasser auf den Boden und verweilen in der Atmosphäre. Sie können durch die Umgebung zu migrieren und zu einer Übertragung von Pestiziden. Nach Safer Brand, "Pflanzenschutzmittel am Ende immer auf Reisen außerhalb ihres vorgesehenen Einsatzbereich liegt in der Luft, Boden oder Wasser."

Nicht alle Pflanzenschutzmittel sind gleich

Die organischen Pflanzenschutzmitteln sind nur natürlich. Die Schädlingsbekämpfung Landwirte gelten wird angepasst, um die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Diese natürlichen Pflanzenschutzmitteln durchlaufen mehrere Bewertungen und ein Ausschuss muss sie genehmigen. Auf der anderen Seite, sind synthetische Pestizide sehr viel stärker eingesetzt und führen zu vielen Gesundheitsrisiken. Da synthetische Pestizide in Bio-Produkte nicht vorhanden sind, ist Bio-Lebensmittel sehr zu empfehlen. Die Gründe für den Verzehr von Bio sind nachfolgend aufgeführt:

  • Bio-Lebensmittel besser schmeckt
  • Gentechnisch veränderte Organismen
  • Verschmutzung reduziert und in der Regel weniger Energie für den ökologischen Landbau verwendet
  • Keine künstlichen Aromen oder Konservierungsstoffe
  • Bio-Lebensmittel ist nahrhafter
  • Unterstützt von der USDA-Zertifizierung
  • Keine Antibiotika oder Hormonen
  • Organische Anbaumethoden unterstützen einen gesunden Bauernhof und der Bauer
  • Keine biosolids wird in den Anbau und die Herstellung des Produkts verwendet werden,
  • Persistent Pestizide wie Glyphosat

Quellen: mamavation

(0)
(0)

Kommentare - 0

Keine Kommentare

Fügen Sie einen Kommentar

smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile smile smile smile smile
smile smile smile smile
Zeichen übrig: 3000
captcha